Tag Archives: wien

T.o.R. am 11.10. mit Barbi Markovic

barbi markovic

Eines ist sich immer noch ausgegangen, zumindest so lange das Geld nicht ausgegangen ist, und insofern ist Text ohne Reiter unter den Lesebühnen ungefähr das Gegenteil dessen, was beim Ausgehen der Heimgang ist. Darum kommt doch, wenn es euch ausgeht, auch am Donnerstag, den 11. Oktober 2012 um 20:00 Uhr wieder einmal mehr ins Moustache, dann da gehen die Herren hauptnebenamtlichen Performanzliteraturperformer sowie Stammautoren Abermann, Fritz, Koschuh und Prosser ebenfalls hin und nehmen die schönsten Texte aus dem Frühherbst ihres Ausgeh-Lebens mit.

Gekrönt wird das Abend jedoch von der Stadtschreiberin von Graz sowie Autorin des Appropriationsklassikers Ausgehen Barbi Marković, die uns als Gastleserin die Ehre geben wird.

Und die weiteren Sperenzchen wie Open Mic für 2×5 Minuten für Textvortragswillige aus dem Publikum, freie Sitzplatz- und Getränkewahl sowie peinlich genaue Beginnzeit bleiben selbstredend auch erhalten.

Ausgehtipp:
Do 11.10. 20:00h Moustache: T.o.R. mit Barbi Marković

T.o.R. am DO 13.9. mit Andreas Plammer

Andreas Plammer

Alles ist immer jedes Jahr das Selbe, so auch der September-Termin beim starrsten Dynamik-Cluster aller variablen Invarianzen oder wie oder wie andere auch sagen: bei Text ohne Reiter, der konstantesten flexiblen Lesebühne Innsbrucks. Und da es auch nicht sein anders sein könnte, als es sein kann, so laden wir Berufsurlauber und ehrenamtlichen Performanzliteraten sowie Stammautoren Abermann, Fritz, Koschuh und Prosser auch diesmal wieder ins Moustache um unsere schönsten Ferienerlebnisse vorzulesen, sowie die besten Postkarten, die wir uns gegenseitig geschrieben haben und vielleicht gibt es zur Veranschaulichung auch einen Urlaubsdiavortrag. Oder es kommt ganz anders und wir lesen doch die besten neuen Texte, die wir im Sommer frei aus unserer Fantasie erfunden und aufgeschrieben haben. Wer weiß schon, welches von beidem – wir wissen ja schon nicht, was wir letzten Sommer getan haben. Passieren wird der ganze faule Zauber jedenfalls am Donnerstag den 13.9. um 20:00 Uhr.

Zudem verhält es sich so, wie es ist (also Open Mic für 2×5 Minuten für Textvortragswillige aus dem Publikum, eh klar, kennt ihr schon), und nicht vielmehr ganz anders, woraus weiters logisch folgt, dass wir als Gastleser den fabulösen Andreas Plammer aus dem von der schönen Traisen durchflossenen Wien engagiert haben. Über dessen Tun und Lassen informiert dessen wunderschöne Website, wenngleich sie verständlicherweise doch einen deutlichen Fokus auf ersteres legt. Dieser Informartion gar nicht bedürfen dürften jedoch die meisten, die Andreas Plammer von seinen zahlreichen Auftritten bei wohl sämtlichen Poetry Slams, Lesebühnen und überall sonst, wo ein Mikrophon rumsteht her kennen oder in seiner Eigenschaft als Redakteuer der Literaturzeitschrift & Radieschen, die er als Büchertischbetreuer z.B. auch schon beim Bierstindl respektive Bäckerei Poetry Slam in Innsbruck unters Volk brachte. Und wenn ihr dazu keine Fragen mehr habt, dann hat sie eben der Plammer selbst, und was für welche.

Fun-Factbox:
Do 13.9. 20:00h Moustache: T.o.R. mit Andreas Plammer

T.o.r. am DO 8.3. mit Marc Carnal

marc carnal (c) cafe schmidhansl

Text ohne Reiter, für “viele” (Namen geändert, aber der Redaktion bekannt) ja der einzige Grund, nicht nur ununterbrochen Katzenbilder im Internet anzuschauen, sondern auch mal vor die Tür und ins Moustache zu gehen, oder wie andere auch sagen: die erste und einzige Lesebühne Innsbrucks, Text ohne Reiter jedenfalls startet in den Frühling, ins Sommersemester und durch wie eine junge Katze in den Tag und lädt hiermit ganz herzlich ein, sich am Donnerstag, den 8. März 2012 um 20:00 Uhr dazuzugesellen, wenn die Herren hauptamtlichen T.o.R.-Autoren, nämlich Abermann, Fritz, Koschuh und Prosser erneut Performanzliteratur performen wie ein pleonastisches Hendiadyoin.

Damit der Sensationen nicht genug: Als Gastleser begrüßen wir diesmal Marc Carnal. Dieser ausgesucht höfliche junge Mann ist soundso und längst bekannt aus Funk und Fernsehen, sowie als Stammgast des Konzertcafés Schmid Hansl und darf mit einigem Fug und Recht als eine Art Mischung aus Peter Alexander der heutigen Generation und Tiger, der durch einen brennenden Reifen springt, bezeichnet werden. Carnal führte als Radiojournalist für den FM4-Musik-Abspielsender FM4 nicht nur Tagebuch über ein Jahr des Verzichts, sondern verfertigt unter dem schönen Übertitel “Eier, Butter, Bier” auch Texte zu Einkaufslisten unbekannter Provenienz, mit denen er augenblicklich durch die Lande tingelt. Zu seinen weiteren Referenzen zählen seine Tätigkeit als Enzyklopädist für das Ron Tyler Archiv sowie seine Fähigkeit, das Akkordeon zu bedienen. Und mit ein bisserl Glück werden wir wohl auch mit Klingonen-Lyrik und höflichem Battle-Rap unterhalten, und falls nicht, dann maschen wir ihn Messer.

Die üblichen (Achtung: Gebrauchtkraftfahrzeugshändlervokabular!) Nebengeräusche wie Open Mic für 2×5 Minuten für alle Textvortragswillige aus dem Publikum und peinlich pünktliche Beginnzeit und freie Sitzplatzwahl sollten auch niemand mehr überraschen. Bleiben also nur mehr die:

Sparsam ausgeschmückte Fakten für Zeiten des Sparens:
DO 08.03.2012 20:00 Uhr im Moustache: T.o.R. mit Marc Carnal

Die kommenden Aufstände des Frühjahrs

Das Frühjahr freut nicht nur unsere FreundInnen von der gefiederten Zunft, sondern auch sonst alle, die trotz der schlechten Jahreszeit noch halbwegs bei Sinnen sind, deshalb feiern wir von Text ohne Reiter, der frühlingsbegeistertsten Lesebühne, den Beginn der guten Jahreszeit mit ganz besonders guten und schönen Gästen und einem ganz besonders schönen und guten Flyer. Aber seht und lest doch selbst:

t.o.r. flyer fruehjahr 2012, T.o.R.-Logo (c) Pascal-Anne Lavallée Layout (c) Carmen Sulzenbacher

* DO 12.01.12 mit Christoph Simon (Bern)
* DO 09.02.12 mit Max Höfler (Graz)
* DO 08.03.12 mit Marc Carnal (Wien)

Unser Dank gilt wieder einmal Carmen Sulzenbacher fürs Layout des Flyers trotz engster Zeitfenster und das T.o.R.-Logo hat noch immer Pascal-Anne Lavallée entworfen.

Die ganzen Details kommen dann noch zeitnah auf allen magischen Kanälen auf euch zu und ihr hoffentlich zu diesen schönen, guten und wahren Anlässen alle ins Moustache.

T.o.R. am DO 10.3. mit Christian Futscher

christian futscher (c) mieze medusa
Christian Futscher, Foto wie so oft geliehen von Kollegin Mieze Medusa, der Herr rechts am Foto tut in diesem Zusammenhang nichts zur Sache, sonst schon

Machen wir es einmal kurz und kommen gleich zur Sache: Am Donnerstag den 10.3.2011 um 20:00 Uhr findet im Moustache unser nächstes T.o.R. statt, zu dessen Gastleser die Abteilung Kuratorium, Koordination und Tarnung Christian Futscher auserkoren hat, der es zu einem eigenen Eintrag in der Wikipedia gebracht hat, was bisher nur gefühlte 5 Promille unserer GastleserInnen auszeichnet. Aber nicht nur das, auch sein mannigfaltiges Oeuvre wie sein bestechender Vortrag legen den Besuch nahe, wie alle bestätigen werden, die ihn bei seinen bisherigen Innsbruck-Auftritten z.B. beim Bierstindl Prosa Festival erleben durften. Nicht nur Fans von Horrorlyrik sind ausdrücklich eingeladen, die aber ganz besonders.

Und sonst so? Open Mic ist möglich, wenn ihr es wollt, die Stamm-T.o.R.en sind wieder alle mit dabei und die neuen Mikro-Kabel und das reparierte Bühnenlicht sind soundso leiwand, ein dreifach Hoch auf das Moustache.

Zudem gibt es eine Premiere bzw. ein kleines Experiment: Ab 19.15 Uhr spielt die Innsbrucker Band Stichprobe als Vorgruppe ein halbstündiges Set. Wer also früh kommt, wird nicht nur mit einem Sitzplatz, sondern auch mit Musik belohnt – und um Schlag acht geht’s mit uns T.o.R.en los wie gehabt.

Für kurze Aufmerksamkeitsspanner:
Do 10.3. 20:00 im Moustache: T.o.R. mit Gast Christian Futscher (von 19:15-19:45 Vorband Stichprobe)

Die T.o.R.en im Frühjahr 2011

Eine Lesebühne allein lastet Arbeitsbienchen, wie wir es sind, naturgemäß bei Weitem nicht aus, weswegen wir hier einige Eier in anderen Nestern und Fortschritte von Solo-Projekten der T.o.R.-Stamm-Autoren auszuzwitschern haben, deren Rezeption zur Überwindung der allgemeinen Frühjahrsmüdigkeit und Winterschlafsentzugserscheinungen nur dienlich sein kann wie Palmkätzchen als erste Bienennahrung und wer eine noch verhatschtere Frühlings- und/oder Biologie-Metapher parat hat, gewinnt alles und noch mehr, aber jetzt zur Sache:

Cover Mundpropagandal
Das unserem Haus traditionell nahe stehende königliche Poetryslam-Paar Mieze Medusa und Markus Köhle gibt unter dem Titel Mundpropaganda eine Anthologie des österreichischen Poetry Slams heraus, die im März 2011 beim Milena-Verlag erscheinen wird. Da diese Blütenlese ein trauriges Bouquet wäre ohne uns, sind wir drin.

Cover Hundestaffel
Stefan Abermanns Debütroman Hundestaffel wird am 7.3.2011 beim Skarabaeus-Verlag erscheinen und kann auf dem üblichen Wegen “jede beliebige Buchhandlung oder Internet-Versandkaufhaus” erworben werden. Natürlich gibt es dazu auch jede Menge Lesungen (u.a. in Leipzig), deren Termine hier recherchierbar sind.

Cover Feuerwerk
Robert Prossers bereits zweiter Roman Feuerwerk wird ebenfalls im März 2011 beim Klever Verlag erscheinen, Erwerbsmodalitäten s.o., die Termine der entsprechenden Lesungen (u.a. in Leipzig) sind hier nachzulesen.

der koschuh
Der Koschuh hingegen wird sein Schauspiel-Debüt im Stück Ein Mädchen wie das Sternenbanner über die Bühne bringen. Die Premiere ist am 17.3.2011 im TPZ im Lobkowitzgebäude in Hall in Tirol, die weiteren Termine gibt es hier.

skolastin release
Martin Fritz zuguterletzt wird die von ihm redaktionell mitbetreute Zeitschrift Skolastin am 17.3.2011 in den Räumlichkeiten der sh.asus in Wien vorstellen und feiern, wie im Details hier nachzulesen ist.

Das war T.o.R. im Feber mit Yasmin Hafedh und Philipp Schlögl

Yasmin Hafedh
Yasmin Hafedh

Schlögl
Philipp Schlögl

Gleich zwei Fotos eröffnen den Nachbericht vom zweiten T.o.R. im Jahr 2011, das kann kein Zufall sein, sondern ist beinharte Absicht und Intention, denn wir hatten auch zwei Gäste, deren Namen als Bildunterschriften oben unten den Lichtbildern stehen, aber Wiederholung ist die Mutter des Begreifens, also für alle sinnerfassend Lesenden: Yasmin Hafedh und Philipp Schlögl aus Wien waren zu Gast im Februar. Intention ist im Übrigen immer zu unterstellen, so lange es um menschliche Dinge geht, auch wenn dieser Satz weder auf Ebene der Kohärenz noch der Kohäsion viel mit den anderen Sätzen im diesem Absatz zu tun hat.

Die anwesenden Stamm-T.o.R.en Stefan “Easton” Abermann und Martin Fritz haben damit wie mit sehr vielen Dingen hingegen sehr viel zu tun und so geleiteten sie das werte Publikum behutsam mit ihren Texten in eine Welt des Horrors, der Biene, der schwarzen Pädagogik und Thomas Bernhards, dessen Jubiläum überhaupt den Abend dominierte wie Kren eine gute Brotzeit. Denn auch Philipp Schlögl verneigte sich naturgemäß mit der allergrößten Demut und Anmut vor dem Meister mit u.a. einer Weltanklage und einem Crossover aus Vietnamkriegsfilm und Leibeserziehungslehrerhommage, während sich Yasmin Hafedh u.a. naturgemäß mit der allergrößten Formvollendetheit bei ihrem Dieb bedankte und sich mit schleimigen, blutbedeckten Körpern auseinandersetzte, nicht?

bis zum nächsten ma am 10.3. mit christian futscherl

Noch viele Stunden ließe sich so plaudern von einem denkwürdigem T.o.R.-Abend im Moustache, von dem es noch mehr Fotos naturgemäß auch gibt, aber das interessiert die Generation ADHS naturgemäß nicht, also weisen wir nur noch geschwind hin auf unser mit der allergrößten Hingabe vorbereitetes nächstes T.o.R. am 10.03.2011 um 20:00 Uhr im Moustache, bei dem uns Christian Futscher, der naturgemäß von der allergrößten Erlesenheit ist, besuchen wird, nicht?